Häufige Fragen


Seit wann gibt es RMC?

Gegründet wurde RMC von Volker Radloff und der Münchner Ingenieurgesellschaft GWB. Radloff ist Volkswirt und war vor seiner Beratertätigkeit langjährig in operativer Funktion als Personalleiter im Bereich Human Resources tätig.

Seine Tätigkeitsfelder:

  • Leitung unserer Anzeigenagentur
  • Kundenprojekte mit Schwerpunkt Executive Research /Personalakquisition
  • Personalauswahl und -bewertung
Ihr Team?
Ein engagiertes Team qualifizierter Mitarbeiter mit unterschiedlicher Spezialisierung deckt die jeweiligen Sachgebiete ab.

Kompetente Ansprechpartner für unsere Kunden:

  • Immer die richtige Wahl für Informationen oder Kontakte aller Art ist
    Sandra May, kompetente Ansprechpartnerin und versierte Spezialistin für Koordination mit Online-Jobbörsen, Anzeigentechnik und-abwicklung, sowie Media-Controlling.
  • Annie Schöne, Betriebswirtin aus Frankreich mit langjähriger Praxis in den Bereichen Unternehmens- / Personalberatung und Strategieplanung.
  • Nicola Otte, immerwährend freundliche "Anlaufstelle" für Bewerber und kompetente Organisation von Searchaktionen.
  • Thomas Behr, leidenschaftlicher Graphik-Designer, gewöhnt an Zeitdruck und enge Termine, langjährige Erfahrung mit professionellen Macintosh-Programmen wie Photoshop, QuarkXPress, Illustrator etc.

  • Beate Weidinger, konzentrierte Fachfrau für Pre-Press, HTML-Umsetzung, Bildbearbeitung, Seitenaufbau und Reinzeichnung, Datenoptimierung und Proofs.
Ihre Dienstleistungen?


Online-Personalwerbung und Personalakquisition:

Der Rahmen reicht

  • von der professionellen Umsetzung und Disposition Ihrer Anzeigen bei Online-Jobbörsen und Printmedien

  • bis zur verdeckten Anzeige mit “Briefkastenfunktion” (RMC Personalmarketing-Service)

  • sowie der Suche nach Mitarbeitern mit mediengestützter (Online-/Print-Medien) Ansprache oder
  • bei sensiblen Stellenbesetzungen Direkt-Ansprache (Executive Search)
Ihre Philosophie?


Wir sprechen mit Menschen.
Nicht immer persönlich - aber nie unpersönlich.

Nicht immer persönlich,

  • da wir nicht jeden einzelnen Bewerber sehen können,

aber nie unpersönlich,

  • weil wir uns auch für den abgelehnten Bewerber interessieren, uns Zeit lassen, erklären und Hilfestellung geben.